Dienstag, 22. November 2011

Der Antrag...

Hallo ihr Lieben,

nochmals ein ganz großes dickes Danke für alle eure Glückwünsche, auch wenn sich das doof anhört, aber jeder einzelne, der sich mit mir freut bedeutet mir etwas. Verstehe das wer will, bei euren Komemntaren geht mir das Herz auf!

Kommen wir zu letztem Samstag, es ist der 19.11.2011. Wir sind morgens früh aufgestanden und haben bis nachmittags um drei Uhr im Haus gearbeitet. Danach sind wir noch in einen Baumarkt, einen Küchenfachmarkt und danach zu IKEA und haben unsere Küche nun weitestgehend im Blick. Als wir nach Hause kamen war es schon dunkel, dennoch wollten wir noch ein wenig arbeiten. Ich also hoch ins Dachgeschoss und habe in meinem kleinen Badezimmer gespachtelt. Er wollte im Erdgeschoss weiter die Decke im Gäste-WC abhängen.

Nach ca. einer Stunde kam mein Äffchen die Treppen hoch, etwas hektisch war er und außer Atem, dabei hatte ich mir aber nichts gedacht. Er meinte ich müsse mal schnell schauen kommen. Ich fragte, ob das nicht Zeit hat, da ich noch Spachtelmasse im Eimer hatte, die dann hart werden würde. Er verneinte und zerrte mich zum Fenster aus dem man in den Garten schauen konnte. 

Noch bevor ich verstand, was ich da sah begann er zu stammeln. Er hätte mich schon viel zu lange warten lassen und hätte das garnicht gewollt, aber meine kleinen Finger und das Haus und überhaupt... Draußen im Garten standen in 2 Meter großen Buchstaben die Worte HEIRATE MICH. Ich konnte vor lauter Tränen nur nicken und er erzählte weiter, dass er ja eigentlich WILLST DU MEINE FRAU WERDEN schreiben wollte, aber das wäre viel zu lang gewesen und deswegen nur die zwei Wörter.















Dann drehte er mich zu sich um, schaute mich an und fragte mich nochmal richtig förmlich, ob ich seine Frau werden wolle. Ich antwortete natürlich mit JA und er zerrte mich wieder zurück in das Bad, weil es nur dort Licht gab. Er habe ja auch einen Ring für mich. Mit zitternden Fingern (er war eine ganze Stunde im T-Shirt im Garten rumgekrabbelt um über 200 Teelichter, die auf Dachlatten befestigt waren, anzuzünden) holte er das Kästchen mit dem Ring aus seiner Hosentasche und steckte mir diesen schönen Ring an.
















Daraufhin haben wir erstmal ganz viele Bilder von Ring und dem HEIRATE MICH gemacht, geweint uns geküsst und was man sonst noch so tut. Bilder gabs aus dem Fenster und im Garten.



am nächsten Morgen





























Tja, seitdem bin ich nun wohl eine verlobte Frau und könnte glücklicher garnicht sein, ich freue mich so sehr auf alles, was da kommt und wünsche mir, dass dieser Mann niemals genug von mir haben wird.

Extra für meine liebe Alice gibt es hier sogar den Beweis für den Dreck in meinen Haaren (man sieht es ganz leicht grün schimmern, das ist Schleifstaub von der imprägnierten Spachtelmasse). Der Mann nämlich, der an sich oftmals skeptisch gegenüber meinem Blog ist, meinte wir müssen noch Bilder machen, wo man nur unsere Hinterköpfe sieht für den Blog. Er war es auch der meinte, ich könne noch am ersten Abend bloggen und meinen Ring herzeigen. Er wollte nämlich wissen, ob er die richtige Wahl getroffen hat und wartete mit mir gespannt auf eure ersten Kommentare.
















So war das alles. Für mich ganz wunderbar und sehr romantisch..perfekt!

Sonntag, 20. November 2011

Vielen Dank..

...euch allen für eure Glückwünsche und ja, ihr bekommt natürlich die ganze Story inklusive Dreck in den Haaren und was sonst noch dazu gehört. Aber wir haben heute wieder den ganzen Tag gearbeitet daher bin ich sehr müde und möchte das nicht mal eben nebenbei runter schreiben. Deswegen muss ich euch auf die Tage vertrösten.

Nur soviel, ich bin unsagbar glücklich!