Sonntag, 30. Dezember 2012

My 2012

Ein letztes Mal melde ich mich noch für dieses Jahr. Und zwar mit dem Jahresrückblick der zauberhaften Miss W.


Welche Themen definieren mein 2012?


Immernoch die Renovierung unseres Hauses und narlich unsere Hochzeit.


Was habe ich dieses Jahr erreicht?
Viel. Haus, Hochzeit und Job, das war alles sehr viel Arbeit. Komischerweise bin ich selbst durch den ganzen Trubel gelassener geworden.

Welche emotionalen Erfahrungen habe ich gemacht? 
Heiraten an sich ist schon eine emotionale Erfahrung, aber auch sonst fühle ich mich in meinen Gefühlen sehr bestärkt und gefestigt.

Was kam im Jahr 2012 dazwischen?
Eigentlich nur, dass das Haus immer noch nicht fertig ist. Aber auch das geht vorbei.
 

Was habe ich dieses Jahr gelernt?


Es ist egal, ob ich im Job gerade das "große" Projekt oder die Kleinigkeit bearbeite, dass der "Kunde" nachher zufrieden ist, ist in beiden Fällen gleich wichtig, also versuche ich jede Aufgabe mit gleicher Hingabe zu erledigen.





Wer hat zu meinen Erfolgen beigetragen?


So richtige Erfolge gab es keine. Aber es läuft alles gut, kann von mir aus so bleiben.





Was habe ich dieses Jahr vermisst?
Freizeit. Freie Tage kann ich ungelogen an 2 Händen abzählen.

Was musste ich loslassen?
Eigentlich nichts.





Im 2012 habe ich aus meinem Leben gestrichen…?


Gewisse Erwartungen.





Gefreut...?
Über so vieles. Die Fortschritte im Haus, das "Ja" aus dem Mund meines Mannes und noch ein paar wunderschöne Dinge.

Aufgehört... ? 
"Ledig" zu sein





Verloren... ? 


Nur meinen alten Nachnamen...was ich aber keinesfalls bedaure.
 


Begonnen... ? 


Das Abenteuer Ehe.





geschaffen... ? 


Neues!





Geliebt... ? 


Den Mann und unsere wundervolle Verwandschaft.





Gesehen... ? 
Ägypten.

Hätte ich einen Zauberstab, dann würde ich ... ändern ? 
...nichts...





Das möchte ich nochmals erleben... ? 


Die Hochzeit würde ich gerne wieder und wieder erleben, nur ohne die Vorbereitungen.





Mein größtes Erfolgserlebnis war... ? 


Eine rundum gelungene Hochzeitsfeier.





Ich möchte mehr... ? 
Entspannen können.

Das Beste, was ich für jemand anders gemacht habe, ist... ? 
"Ja" sagen.





Das Beste, was jemand für mich gemacht hat, ist... ? 


"Ja" sagen. 





Das Beste, was ich für mich selbst gemacht habe, ist... ?
Gelassener werden. 





Ich freue mich auf’s Jahr 2013 weil... ? 
...uns so viel erwartet...

Das wars dann auch schon wieder von mir. Ich weiß, ich mache mich zur Zeit rar, aber das hat alles seine Gründe. Ich wünsche euch allen einen tollen Start ins neue Jahr!!!


Montag, 5. November 2012

Der Brautstrauß

Das Bild ist Eigentum der Glücklichen, die als nächstes reif ist!





















Schön, dass er nach dem offiziellen Wurf noch ein solch hübsches zu Hause gefunden hat!



Sonntag, 28. Oktober 2012

Das Ankleidezimmer - ein Mädchentraum

Nein, nein, nein...fertig ist es noch nicht, das Ankleidezimmer. Aber auf einem guten Weg dorthin. 

Dank der tollen 40 Euro Rabatt pro Meter Pax Aktion bei I.kea haben wir uns die Korpi schon vor ca. zwei Wochen besorgt und somit darüber nachgedacht, wie groß der Schrank wird und wie er stehen soll. Dabei stellte sich heraus, dass wir bei 3,50 Meter Schrank rechts und links ca. 13 Zentimeter Platz neben dem Schrank haben. Dreckecken nennt man sowas für gewöhnlich und die Steckdosen, die wir in die Ecken geplant haben wären dann wohl auch nur schwer zu benutzen.

Der kluge Mann, seines Zeichens verliebt in Trockenbau und die Möglichkeiten, die er einem bietet, eröffnete mir dann die Idee, den Schrank doch rechts und links mit Trockenbau einzubauen. Die Steckdosen könnte man dann auch nach vorne in den Gipskarton verlagern. Soweit der erste Plan. Ich war übrigens dagegen, schließlich passt das nicht in meinen straffen Zeitplan, der vorsieht bis Weihnachten mit dem Wohnzimmer fertig sein zu können.


Aber da die Idee einfach genial ist und der Mann sehr überzeugend sein kann haben wir uns dann dafür entschieden das trotz Zeitplan zu machen und uns eben zu beeilen. Im Anschluss haben wir noch ein wenig weiter gesponnen und beschlossen, dass wir auch noch eine Lichtleiste über den Schrank bauen würden. Nach einigen Überlegungen kamen wir auch auf einen Weg, dies zu realisieren. Sogar einen Lichtschalter für die Lichtleiste werden wir einbauen.


Ich habe da mal ein bisschen für euch gemalt...ich hoffe ihr versteht, was ich euch zeigen will.



von Oben


von Vorne




























Und so weit sind wir bisher:



Blick auf die Wand


Unterkonstruktion


Verkleidung


In den Schlitz kommt das LED-Lichtband




eingespachtelt




Blick von hinten


Im Kasten
















Erkennt ihr schon, wie es mal aussehen wird? Drückt ihr mir die Daumen, dass der Schrank nachher auch reinpasst???


Montag, 22. Oktober 2012

Rezension: Kalte Berechnung - eine Rachegeschichte

Ich hatte euch hier über die eBooks auf Blogg dein Buch und das Gewinnspiel dazu berichtet. Für die Veröffentlichung dieses Posts konnte man sich ein eBook aus einer Liste heraussuchen, es downloaden und dann lesen um später eine Rezension darüber zu schreiben und die Möglichkeit zu haben einer von 3 Buchbloggern für den Verlag dotbooks zu werden.

Erst als ich abends gemütlich mit meinem Kju im Bettchen lag, das eBook heruntergeladen und geöffnet hatte, kam mir der Gedanke an diese Rezension. Was wenn mir das Buch gar nicht gefällt? Mit einer negativen Kritik wird man wohl kaum vom Verlag ausgewählt, sie regelmäßig rezensieren zu dürfen. Doof, aber lügen kommt für mich nicht in Frage. Gerade bei Büchern nicht. Erst Recht bei Büchern nicht, die spiegeln mehr meinen Charakter wieder als ein Lidschatten, der krümelt. 

Also beschloss ich schon bevor ich losgelesen habe, dass die Kritik sich nicht nach dem Gewinnspiel richtet sondern wirklich rein danach, wie gut mir das Buch gefällt. Nachdem ich es mit meiner App zum Lesen geöffnet hatte, sah ich sofort, dass es nur 49 Seiten lang ist. Da war ich erstmal enttäuscht. 49 Seiten sind für mich eigentlich kein Buch, aber gut, mir hat ja auch niemand einen Wälzer versprochen.

Nun endlich zum Wesentlichen, dem Buch, äh, der Geschichte:



Inhalt:
Er denkt, er kann sie kontrollieren.
Er denkt, sie wird ihm ihre Unschuld schenken. Er weiß noch nicht, auf was er sich eingelassen hat…
Hand auf’s Herz: Wenn Sie hören, dass ein Kind missbraucht wurde – hegen Sie dann nicht auch für einen Moment den Wunsch, den Mistkerl zu bestrafen? Nur: Was passiert, wenn jemand es wirklich tut?
Seiten: 49

Kurzfazit: fesselnd und beängstigend real

Meine Meinung: Ich bin ein Mensch, der überhaupt nicht mit dem Schlechten, was täglich in unserem Umfeld passiert umgehen kann. Ich ertrage meist nicht mal die Nachrichten, ohne am liebsten fassungslos vor Wut weinen zu wollen. Das ist wahrscheinlich total übertrieben, aber ich komme nicht dagegen an, dass es dann tief in mir brodelt. Irgendwie hat die Autorin hier mit ihrer Erzählung genau diesen Nerv in mir getroffen. Ich kann mich mit der Protagonistin zu 100% identifizieren, abgesehen vielleicht davon, dass ich den Mut nicht aufbringen würde. Wobei, wenn es um mein Kind ginge wahrscheinlich schon. 

Ich habe die 49 Seiten innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Ich finde den Aufbau der Story gelungen. Man befindet sich sofort mitten in der Haupthandlung, zunächst weiß man noch nicht genau, von wem jetzt gerade die Rede ist, aber mit jeder Zeile merkt man, dass es sich hierbei nicht um die naive Tochter handelt, sondern bereits um die Mutter auf Rachefeldzug. Kurze Rückblicke, die den Leser ihr Handeln verstehen lassen wechseln sich mit der Gegenwart, die kurz vor dem Zusammentreffen der Frau mit dem Täter spielt, ab. Es bleibt nicht sehr viel Raum für Fantasie als die Zwei aufeinander treffen und man sollte nicht gerade pingelig sein, was gewisse Beschreibungen angeht. 

Den Schluss der Erzählung finde ich perfekt gewählt. Ich werde jetzt hier nicht alles verraten, wer sich für die Geschichte interessiert soll es lieber selbst herausfinden. Nur so viel, die Mutter macht in meinen Augen alles richtig.

Was mich hier am meisten fasziniert ist, dass mich das Buch ganz anders gefesselt hat, als Romane, Krimis oder Thriller, die ich sonst lese. "Kalte Berechnung" liest sich so real. Für mich ist es eher wie ein Tatsachenbericht. Es ist faktisch und kurz, nicht unrealistisch ausgeschmückt und künstlich in die Länge gezogen. Das sind Sachen, die ich grundsätzlich gerne habe, ich will mich beim lesen normalerweise in eine fremde Welt flüchten. Hier habe ich mich eben in unserer Welt gefunden. Das sind Dinge, die täglich passieren und ich wünsche mir ehrlich, dass man so darauf reagieren könnte, wie es diese Frau tut, auch wenn ich weiß, dass das unmöglich ist. Aber manchmal...

Schon alleine weil mich diese kurze Geschichte so sehr bewegt hat bekommt sie von mir 5 von 5 Sternen.







Erwerben kann man das eBook übrigens hier für schlappe 2,99€.


Sonntag, 21. Oktober 2012

10 eindeutige Indizien dafür, dass du auf einer Baustelle wohnst:

1. Es gibt nur da Licht, wo du es hinträgst.






















2. Handschuhe fühlen sich an wie deine zweite Haut.
















3. Du versuchst auch in deine Baustellenoutfits etwas Farbe zu mogeln.














 

4. Dein Esszimmer ist Material- und Möbellager.























5. Dein Wohnzimmer auch.
















6. Der Sichtschutz deiner Badezimmerfensters ist ein Müllbeutel. 






















7. Deine Badewanne schläft einen 8-monatigen Dornröschenschlaf. 

















8. Deine Heizkörper wohnen nach einem Jahr immer noch in ihrer Verpackung. 






















9. Du servierst Kuchen auf einer dreckigen Podest-Leiter.
















10.Deine Wände sehen zwischenzeitlich echt gruselig aus.





Sonntag, 16. September 2012

sonntägliches Hausupdate

Wie versprochen werde ich euch nun wieder regelmäßig über den Fortschritt unserer Renovierungsarbeiten auf dem Laufenden halten. In der letzten Zeit haben wir uns hauptsächlich unserem Hauptbad und dem Kinderzimmer daneben gewidmet. Befinden uns also im 1. Obergeschoss. 

Das Bad wirkt auf uns wie eine Neverending Story, begonnen haben wir damit vor einem Jahr, so dass wir darin wohnen können. Zwischendurch haben wir uns ihm noch einmal ganz kurz gewidmet und erst seit zwei bis drei Wochen arbeiten wir richtig darin weiter.


Das Schlimmste ist dieses Grün, die Gipskartonplatten sind grün (weil es imprgänierte für den Feuchtraum sind), die Spachtelmasse ist grün (weil sie eben auch feuchtraumgeeignet ist) und das Bad ist sehr verwinkelt. Wir haben zu Zeit so eine Art Grüne-Hölle-Koller!


Umso mehr haben wir uns heute gefreut dem Spachteln im Bad ein Ende setzen zu können. Ende der Woche werden die Sockelfliesen gefliest, dann können wir streichen und den Türrahmen schleifen. Danach ist das Bad so gut wie fertig. 


Zur Belohnung haben wir uns heute Abend noch den Spiegel über das Waschbecken geklebt. Auch darauf haben wir ein Jahr lang verzichtet und uns mit einem provisorisch an die gegenüberliegende Wand genagelten kleinen Spiegel zufrieden gegeben.



Hm, lecker lecker G R Ü N!















Unser Waschbecken..














Unsere Toilette..



















Unsere Badewanne (so sieht die seit gut einem halben Jahr aus *heul*)















So wird mal die Ablage neben der Wanne aussehen


kein Spiegel















ein Spiegel






















Versteht ihr, dass ich das Grün nicht mehr sehen kann? Könnt ihr euch schon ungefähr vorstellen, wie das Bad mal aussehen soll? Was sagt ihr zu unserem winzigen Spiegel??? 


Freitag, 14. September 2012

eBooks bei Blogg dein Buch


Seid kurzem nenne ich einen feinen Tablet-Pc mein Eigen. Zu groß war der Neid auf des Mannes IPad2 aber zu klein der Geldbeutel und zu groß die Liebe zu Android als das ich mir auch eines hätte leisten können oder wollen. 

So habe ich mich für ein Odys Kju entschieden und ich mag das Ding wirklich sehr sehr gerne!!!

Ein Mitgrund war die Option auch mal ein Buch auf dem Teil lesen zu können. Ich liebe Bücher, ich sehe und fühle einem Buch schon an, ob ich es mögen werde oder nicht und niemals, nein wirklich NIEMALS, wird ein eBook Reader meine geliebten Bücher ersetzen können. Aber es muss ja nicht immer entweder oder sein, ich kann doch Bücher und eBooks lesen!

Umso mehr war ich erfreut, eben auf Blogg dein Buch von folgendem zu lesen:





eBook-Premiere auf BdB
Erstmals gibt es auch eBook-Rezensionsexemplare auf Blogg dein Buch (http://www.bloggdeinbuch.de/). Für den Start hat sich Blogg dein Buch den passenden Verlag dazu gesucht: dotbooks (http://www.dotbooks.de/). Der junge Verlag bietet etwas Besonderes: Hier treffen Verlagstradition und digitale Innovation zusammen. Mit viel Liebe zur Literatur und immer den Lesern im Blick besticht der Verlag mit einem außergewöhnlichen Programm: Alle Bücher sind vorerst nur als eBooks erhältlich. Dabei ist es immer das Ziel, für die Leser die besten Autoren zu finden und ihre Geschichten zu publizieren – aus allen möglichen Genres, vom Thriller übers Kinderbuch bis zum Ratgeber. Zur Premiere haben sich Blogg dein Buch und Dotbooks eine super Aktion überlegt: Die BdB-Blogger können sich aus acht verschiedenen eBook-Titeln aus verschiedenen Genren eBook-Rezensionsexemplare aussuchen. Wollt ihr einen Krimi, einen Fantasyroman oder doch lieber etwas Erotik? Für jeden ist was dabei, also klickt euch rein unter:
http://www.bloggdeinbuch.de/event/GB5DI9/gewinnspiel-ebook-premiere-mit-dotbooks/
Ich finde die Entscheidung, auch eBooks bei Blogg dein Buch aufzunehmen klasse und bin schon ganz gespannt, wie oft ich wirklich zum eBook statt zum Schmöker-Buch greife!

Sonntag, 9. September 2012

Hausführung - der Flur im Dachgeschoss

Nicht sonderlich spannend, aber der Vollständigkeit halber bekommt ihr hier noch ein paar Bilder vom Flur in unserem Dachgeschoss. Alle anderen Räume unserer obersten Etage habt ihr mittlerweile gesehen. Wer sich ein Gesamtbild machen mag, kann das gerne tun.

Hausführung:

das Büro
das Sportzimmer 
das Näh-/Schminkzimmer
das kleine Bad

Der Flur ist auch noch nicht hundertpro fertig, das machen wir, wenn wir vom 1. Obergeschoss das Treppenhaus nach oben hin fertig machen. Leider habe ich auch ein paar Bilder nicht gefunden, so ist der Sprung am Ende zum "fertigen" Flur etwas abgehackt. Es fehlen die Bilder vom gespachtelten Flur, die gibt es zwar in jedem Fall, aber ich konnte sie gerade nicht finden. 


Ich denke für einen Eindruck, wie es mal werden soll langt es allemal.












































Ab nächster Woche werde ich euch dann erstmal wieder wöchentlich ein Update vom Stand der Dinge zeigen. Wir sind nun nämlich wieder fleißig dabei, aber weitere fertige Räume gibt es leider noch nicht. Dennoch habe ich sicherlich genug Sachen, die ich euch zeigen kann.