Donnerstag, 31. Dezember 2015

#nähenundnähenlassen

Noch einmal melde ich mich im alten Jahr. Mit einer Herzensangelegenheit.

Diesmal haben sich noch mehr tolle Frauen zusammen getan und ihre Wünsche und Erwartungen für das neue Jahr gesammelt um sie in die Welt hinaus zu tragen. Ich bin stolz, wieder dabei zu sein!

Es geht darum, was wir uns erhoffen, wünschen, vornehmen aber auch darum, was wir euch wünschen für 2016. In diesem Sinne schaut es euch einfach an und denkt immer schön daran ‪#‎nähenundnähenlassen‬!




Mehr dazu und vor allem zu den anderen Damen aus dem Video gibts auf meiner Facebook-Seite.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Unser Wollwichtel - Probenähen

Was gibt es in der Weihnachtszeit Besseres als kleine Wichtel? Nichts, oder? Finde ich auch!

Und Geschenke und Überraschungen und überhaupt...

Das hat sich auch die liebe Svenja von Lotte & Ludwig gedacht und hat sich für ihre treuen Kunden eine kleine Überraschung einfallen lassen.

Den "Walkwichtel", ein Cape mit Kapuze oder Stehkragen, Taschen und Knebelknöpfen. Schnell genäht und sehr wandelbar. Die Größen gehen von 80-140 und ich habe schon überlegt, ob ich das nicht irgendwie für mich in größer hinbekomme.

Ich hatte nämlich die große Ehre wieder mitnähen zu dürfen und habe wie immer einiges Neues gelernt und viel Spaß gehabt. Da bei Lotte & Ludwig mein erstes Probenähen war, wird dieses Label für mich wohl immer etwas ganz Besonderes sein. Außerdem läuft es dort immer sehr harmonisch und strukturiert ab, ich mag das.


Unser Wichtel ist nicht aus Walk sondern einem alten Wollcardigan, den ich dafür zerschnibbelt habe. Ich hatte einer Mama aus der Kita, mit der wir ab und zu den Heimweg teilen, erzählt, dass ich alte Kleidung wieder verwende. Da durfte ich bei ihr die aussortierte Kleidung durch stöbern und mitnehmen, was ich gebrauchen konnte. Darunter war auch diese Jacke. Verwaschen und verzogen, aber laut kaum lesbarem Etikett zu einem großen Teil aus Schurwolle. Es war etwas kniffelig, die Schnittteile unterzubringen, aber es hat geklappt.



Innen ist unser Wollwichtel aus Bio-Baumwolle von pattydoo und die Taschen sind aus Walk. Die Knöpfe habe ich extra bei Dawanda bestellt, ich finde die sind so richtig hübsch.


Ich habe die Variante mit Stehkragen und abgerundeten Taschen genäht.


Mir gefällt das Cape richtig gut. Ich war erst unsicher, ob die Elfe es tragen wollen würde, aber auch sie findet es prima und ich finde er sieht total niedlich an ihr aus.

Und jetzt kommt das Beste. Das Ebook bekommt ihr kostenlos zu jedem Ebook, welches ihr von Lotte & Ludwig in der Adventszeit auf Dawanda bestellt. Und außerdem darf sich jeder, der schon mehr als 2 Ebooks von Svenja besitzt über Dawanda mit einer Nachricht bei ihr melden und bekommt den Walkwichtel von ihr zugeschickt.

Ich bin gespannt wie vielen Wichteln ich in diesem Winter noch im Netz begegne.

Freitag, 6. November 2015

Wind & Wetter-Parka aus Wollwalk

Kennt ihr diese Projekte, die ihr ewig vor euch her schiebt? Weil sie einfach perfekt werden müssen? Weil ihr tausend Mal überlegt, welche Stoffe ihr verwenden wollt?

Ein solches Herzensprojekt ist für mich der Wind & Wetter-Parka von Lotte & Ludwig. Ich habe das Schnittmuster schon bei Erscheinen gekauft, mich aber erst diesen Herbst dazu entschieden, wie er nun endgültig aussehen soll.


Außen Walk, innen ein Wollstoff und dazwischen noch eine dünne Schicht Volumenvlies. Den hätte ich mir wahrscheinlich sparen können, aber ich hatte Angst der Mantel könne zu dünn für den Winter werden.


Ich habe den Futterstoff sogar gesteppt. Das ist ein wenig Arbeit, aber es lohnt sich wirklich und ich mag die Optik sehr.


Die Taschenklappen und die Innenseite der Mütze sind mit einem grauen Walk abgesetzt.



Die Jacke wird seit dem ersten Tag heiß geliebt. Von mir und der Elfe zum Glück. Sie ist in Größe 86 noch etwas groß, aber so wird sie wohl den ganzen Winter passen.







Ich bin so froh, dieses Projekt endlich angegangen zu sein. Der Mantel ist lange nicht perfekt, aber ich bin sehr stolz auf ihn.

Und nun ist es doch ziemlich spät geworden und ich lege mich zu Mann und Kind in unser Bett und schaue mal ob da auch noch ein Plätzchen für mich übrig ist.

Habt ein feines Wochenende.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Wie ich mal mit der Tasse ins Haus fiel..

In diesem Post soll es um Tassen gehen, genauer gesagt um Menstruationstassen. Ich möchte aber weniger darauf eingehen, was das ist und wie das so funktioniert. Ich denke mittlerweile haben die meisten schon einmal davon gehört. Ansonsten hilft euch Google prima weiter. Infoseiten bzw. Shops, die ich euch ans Herz legen kann sind auf jeden Fall ladyways und cuptime (nein, das ist kein gesponserter Post!).

Wovon ich erzählen möchte ist einfach eine kleine Anekdote aus meinem Leben, von der ich heute beschlossen habe, sie zu teilen.

Während meiner Elternzeit bin ich regelmäßig zum Mamatreff ins Geburtshaus gegangen. Seit ich wieder arbeite schaffe ich das natürlich nicht, solche Sachen finden eigentlich immer vormittags statt. In den Sommerferien als die Kita geschlossen war und ich Urlaub hatte beschloss ich noch einmal hinzugehen. Mittlerweile wird es von einer anderen Frau geleitet und ich kannte auch keine der Mütter, die dort sein würden, aber das machte mir nichts aus.

Wie immer kam ich zu spät und stieg vollgepackt mit der Elfe auf dem Arm die Treppe hoch und hörte in dem Raum eine Frau über die Menstruationstassen sprechen. Ich konnte nicht alles verstehen. Nur, dass sie irgendwo davon gelesen hatte und wissen wollte, ob eine der anderen Frauen auch schon etwas zu dem Thema wüssten. So bin ich also in den Raum gestampft, hab Hallo gesagt und ihr in einem Atemzug angeboten meine BackUp-Tasse (die ich für Unerwartete Notfälle immer in der Tasche habe) mal anzusehen. Ich finde ich habe mich selten irgendwo eleganter vorgestellt...

Im Anschluss daran haben wir uns sogar noch eine Weile über das Thema unterhalten und die Dame, die ich zu Beginn hörte ist mittlerweile auch begeisterte Nutzerin.

Warum ich das jetzt erzähle? Ich weiß auch nicht so recht, vielleicht, weil ich es schön finde, immer wieder Menschen zu begegnen, die auf Anhieb so nett und offen sind. Vielleicht, weil ich froh bin mich solcher Themen nicht zu schämen. Vielleicht auch, weil ich es wichtig finde über solche Themen auch hier schreiben zu können, denn ich finde die Menstruationstassen wirklich toll. Angenehmer, gesünder, günstiger und vor allem auch ökologischer.

In diesem Sinne, habt einen feinen Abend.

Donnerstag, 17. September 2015

Das mucklie Top - Probenähen und RUMS #2

Und schon wieder Donnerstag. Naja, einmal die Woche ist schon ein ziemlicher Fortschritt im Vergleich zur letzten Zeit. Ich bin auch total aus dem Schreiben raus, es fällt mir wirklich schwer momentan.

Aber ich habe euch noch gar nicht alle meine Tops nach dem neuen Ebook von muckelie gezeigt.

Die High-Low-Variante gab es letzten Donnerstag. Und heute will ich euch mein Top nach dem Basic-Schnitt zeigen.

Schon ewig habe ich darauf gelauert, dass mein Mann sein Iggy Pop Shirt ausmustert, weil er es sowieso nicht trägt und kürzlich war es endlich soweit und das Ding wanderte auf den Upcycling-Stapel. Schnell wusste ich während des Probenähens, dass ein Top daraus werden sollte.

Es war etwas kniffelig, das Motiv auf den Schnitt zu bekommen und ich musste das Top etwas kürzer nähen und Größe 32 statt meiner üblichen 34, da mein Mann Größe S trägt und das doch ein bisschen wenig an Länge und Breite ist, wenn man auch noch Nahtzugaben und einen Halsausschnitt benötigt, aber irgendwie hat es funktioniert und ich liebe liebe liebe mein Iggy Pop Top und noch dazu sitzt es einfach perfekt.

Aber seht selbst.





Den Schnitt bekommt ihr hier. Greift zu und näht euch glücklich!

Und natürlich ist dieses Top mein heutiger Beitrag zu RUMS


Donnerstag, 10. September 2015

Das mucklie Top - Probenähen und RUMS #1

Endlich wieder ein guter Grund zu Rumsen. Macht euch gefasst auf einige Tops heute bei RUMS.

Warum? Na, weil heute Veröffentlichungstermin des neuesten Ebooks der lieben muckelie ist und deswegen viele aus dem Top-Team ihre Werke zeigen werden.

Die harten Fakten:

1 Ebook
3 Schnitte
7 Varianten

Die drei Schnitte sind einmal eine Basic-Version, eine sportlichere (Sporty) und die High-Low Version für die etwas schickeren Anlässe. Hier ist also wirklich alles vereint, was man benötigt um sich komplett mit Tops für den Alltag auszustatten.

Ich habe mir persönlich für dieses Probenähen noch vorgenommen ausschließlich aus Biostoffen oder upgecycelten Klamotten zu nähen. Deswegen habe ich mir ganz tolle Biostoffe bei Nelly Morelly bestellt und eben wo es nötig war mit alter Kleidung ergänzt.

Heute möchte ich euch mein High-Low-Top zeigen. Der graue Stoff ist ein Bio-Jersey-Flamé mit geflammter Struktur und leicht transparenter Optik. Er fällt wunderbar weich und ist perfekt für diese weitere Variante mit Rückenfalte. Für das obere Rückenteil durfte ein ausgemustertes Negligé aus dehnbarer Spitze herhalten.






Was sagt ihr? Ich mag es sehr und es trägt sich durch den tollen Stoff wirklich super angenehm.

Den Schnitt bekommt ihr ab heute hier. Greift zu und näht euch glücklich!

Wie oben schon erwähnt ist dieses Top mein heutiger Beitrag zu RUMS


Sonntag, 23. August 2015

Urlaub 2015

Ich habe gerade Urlaub. Meinen Sommerurlaub. Acht Tage und zwei Wochenenden bis kommenden Mittwoch. Ab Donnerstag übernimmt der Mann die restlichen anderthalb Wochen der Kitaferien. Das ist dieses Jahr einfach doof gelaufen. Da ich erst im April in die Firma kam, hatte natürlich jeder schon seinen Sommerurlaub eingetragen und ich konnte froh sein, überhaupt einen Teil der Kitaferien abdecken zu können. Beim Mann ist zu dieser Jahreszeit immer sehr viel Stress auf der Arbeit angesagt und er ist plus-minus fünf Tage komplett weg. Also bin ich seit Samstag auch noch ganz alleine mit der Elfe. Er kommt Mittwoch Nacht nach Hause und ich fahre Donnerstag früh zur Arbeit. Das muss nächstes Jahr irgendwie anders laufen.

Aber was hilft alles Jammern, ich hab auch nicht mehr wirklich oft zusammen mit der Elfe frei und deswegen wollte ich natürlich ganz viele schöne Sachen mit ihr machen, wenn es schon nicht in den Urlaub geht. Und so habe ich uns Tag für Tag voll geplant mit schönen Aktivitäten. Nichts Besonderes im Einzelnen, aber so dass keine Langeweile aufkommt und wir uns zu Hause auf die Nerven fallen. Ich bin ziemlich sicher, dass das mittlerweile auf Gegenseitigkeit beruht...Manchmal.

Und so war das bisher:

Wir haben Besuch von ihrem besten Freund gehabt und die zwei durften sich nach Herzenslust streiten und ärgern und durchs ganze Haus toben.


Wir waren mit meiner Mum im Zoo und seit dem habe ich hier hin und wieder einen kleinen aber sehr lauten Löwen im Haus.

Wir haben mal wieder den Mamatreff im Geburtshaus besucht und danach eine liebe Freundin beim Ferienatelier, wo die Elfe sofort Freundschaft mit den großen Mädels geschlossen hat.


Ein Spielplatzbesuch durfte natürlich auch nicht fehlen.

Einen Tag habe ich mir so halb frei genommen und mir die Haare gefärbt und solche Sachen, während die Elfe sich von ihrer Oma verwöhnen ließ.

Gestern haben wir in der früh dann den Papa verabschiedet, danach im Nachbarort Kleidung für Flüchtlinge der Region abgegeben und waren dann bis auf einen kleinen Lebensmitteleinkauf den Rest des Tages zu Hause. Und sogleich wars der Elfe so langweilig, dass sie um 10:30 Uhr schon Mittagsschlaf gemacht hat und um 17 Uhr nur noch mit Mühe und Not bis 19 Uhr wach zu halten war. Nach dem Mittagsschlaf haben wir noch eine Stunde im Bett gelümmelt und gekuschelt. Irgendwie war das ein richtiger Gammeltag, sowas ging bisher nicht mit ihr. Ich habe das arg vermisst und sehr genossen.


Heute Vormittag kam dann meine Schwester zu Besuch und hat ganz viel mit ihr gespielt und ihr noch einige Geburtstagsgeschenke mitgebracht. Unter anderem diese Flötentröte (oder war es Trötenflöte?), die musste sogar zum, heute dann ausgesprochen späten, Mittagsschlaf mit ins Bett kommen und wurde fest umklammert. Und auch eben kam sie wieder mit ins Bett und wartet nun auf dem Nachttisch darauf, dass die Elfe morgen früh erwacht und direkt weiter mit ihr trötet.

Bis Mittwoch stehen jetzt noch ein Kita-Freundinnen-Besuch, ein Kindergeburtstag, ein Tag bei meiner Familie und Mittwoch weils so schön war wieder Mamatreff und Ferienatelier an. So der Plan. Eigentlich sehr schön, die Zeit bisher, anstrengend, aber schön.

Freitag, 24. Juli 2015

Popo Paul(a) von Himmelblau. - Probenähen

Heute gibt es wieder Bilder eines Probenähens zu sehen. Ich sammele die ganzen Ergebnisse jetzt übrigens schön übersichtlich auf einer eigenen Seite, die ihr oben in der Linkleiste unter PROBENÄHEN findet.

Dieses Mal ging es um ein eBook für die Elfe und nicht für mich. Popo Paul(a) heißt das gute Stück von dem frischen Label Himmelblau. und ist ein kleines Höschen für unter lange Shirts, Tuniken und Kleider. Coolerweise haben sich auch einige Jungsmamas an den Schnitt getraut, der zunächst nur für Mädels gedacht war, und haben ganz klar gezeigt, dass auch der Popo Paul wirklich hübsch zu Shirt oder Body aussieht. Sogar Badepaulas wurden aus dem Schnitt genäht.

Er sie es verdeckt ganz prima jede Windel. Wir haben sie allerdings ohne Windel getestet, da ich unsere hübschen Stoffwindeln gar nicht verstecken mag. Außerdem war die Elfe zu dem Zeitpunkt so gut wie trocken. Bekam dann Magen Darm und seitdem tragen wir wieder Windel und sind vorerst alle glücklicher so. Aber sogar über die Stoffwindel passt unsere Paula, denn versuchen mussten wir das nun schon.

Der Schnitt ist anfängertauglich und recht schnell genäht. Er lässt sich mit Rüschen und anderen hübschen Ideen schnell aufhübschen, wobei wir bei den schlichten Standardvarianten geblieben sind (ihr kennt mich ja langsam, oder?).

Man kann aus Webware ebenso wie aus Jersey nähen, allerdings sollte man dringend beachten, dass man in Jersey eine Doppelgröße kleiner näht, oder wenn man schwere Stoffe benutzt, oder das Kind schon keine Windel mehr trägt. Je nach Kombination der Faktoren kann man sogar zwei Größen kleiner nähen, aber das ist alles ausführlichst erklärt.

Der Schnitt geht von Größe 50/56 - 98/104 und ihr bekommt ihn hier bei Himmelblau. auf Dawanda

So und nun zeige ich euch noch unsere drei Paulas. Alle drei in Größe 62/68 genäht. Die rote aus Jersey und die beiden anderen aus Webware.




Habt einen schönen Abend.

Sonntag, 12. Juli 2015

Sommerfest im Geburtshaus

Gestern war in unserem Geburtshaus Hebiana das alljährliche Sommerfest. 4 Jahre existiert es jetzt schon und es durften schon über 100 Kinder mit der Hilfe der wundervollen Hebammen den Weg in unsere Welt finden.

Es gab Kuchen und ganz viel zu Entdecken für die kleinen und großen Kids.

Für mich ist das Betreten dieses Grundstücks und des Gebäudes immer ein bisschen wie nach Hause kommen. Auch wenn die Elfe nicht dort sondern in unserem Schlafzimmer zur Welt kam, so bin ich doch so häufig dort gewesen. Zum Kennenlernen, zur Vorsorge, zur Akupunktur als mir so übel war und natürlich zum Geburtsvorbereitungskurs. Nach der Geburt mit einem wirklich sehr viel schreienden kleinen Baby und Stillproblemen habe ich mich nur dort im Stilltreff wohl genug gefühlt um unter Leute zu gehen. Das hat mir jedes Mal so viel Kraft gegeben.

So viele Erinnerungen an diese warmen und gemütlichen Räume. Dort hat die Elfe erstmalig ihre Füße in den Mund gesteckt und ist auf den kuschelweichen Bauch eines etwas jüngeren Babies gekrabbelt, das war die erste Interaktion mit einem anderen Kind. Die Mutter dieses Babies ist mittlerweile eine sehr gute Freundin und auch für diese Kontakte bin ich unendlich dankbar.

Die Hebammen im Geburtshaus haben wohl zur Zeit richtig gut zu tun. Das kann ich mir sehr gut vorstellen und damit es noch lange so bleibt und sie noch viele schöne Jahrestage feiern können, lege ich euch noch einmal ans Herz doch bitte die Petition des Elternprotests zu unterschreiben. Bis morgen Mittag noch werden Stimmen gesammelt. Also mobilisiert noch einmal alles was geht. Bittet auch eure Familienmitglieder und Freunde zu unterschreiben.

Petition "Geburt darf keine Privatleistung werden"


Es geht uns alle etwas an!

Donnerstag, 9. Juli 2015

Mein neues altes Ich

"Du hast dich durchs Mama sein auch arg verändert, nicht wahr?"

Diese Frage hat mir kürzlich eine liebe Freundin gestellt, die ich ehrlich gesagt nur übers Internet, aber dort dafür schon eine gewisse Zeit kenne. Sie hat das gar nicht böse oder wertend gemeint, sondern ehrlich und feststellend. Und sie hat recht. Mehr als sie ahnt und auch doch wieder nicht.

Ich bin ich, ich bin immer noch das Mädchen, dass ich als Teenie war und immer noch das Schmuddelkind, welches auf Krach statt Musik steht. Ich bin sentimental und emotional, ich bin laut und ich bin ganz leise.

Aber natürlich verändern die Zeit und vor allem die Lebensumstände mich. Ich bin mit 22 mit meinem Mann zusammen gekommen und dabei ein Stück weit angekommen. Ich musste nicht mehr rastlos nach dem Einen suchen, täglich bzw. jede Nacht unterwegs nur um nicht alleine zu sein. Ich habe in ihm und mit ihm Ruhe gefunden bin zur Ruhe gekommen, konnte aufatmen. Eine gemeinsame Zukunft träumen und in sie eintauchen.

Wir sind gemeinsam erwachsen geworden, haben ein Haus gekauft, geheiratet und dann ganz klassisch beschlossen, ein Kind zu bekommen. Ich wurde sofort schwanger und damit begann wohl die größte Veränderung in und an mir seit der Pubertät. Körperlich aber auch emotional. Ich habe angefangen nachzudenken. Über alles worüber ich vorher nie nachgedacht habe. Ich hinterfrage Dinge, die mein Leben lang selbstverständlich waren. Verstehe Vieles und vor allem mich selbst besser.

Und das zieht sich dann so durch alle Lebensbereiche. Ein Beispiel?

Ich beschloss schon in der Schwangerschaft, es mal mit Stoffwindeln zu versuchen und habe einfach ein Set gekauft. Beim Stöbern und Lesen bezüglich der Stoffwindeln kam ich dann irgendwie zum Thema "windelfrei". Als ich mich dann Monate nach der Geburt darauf einstellte eventuell bald meine Periode wieder zu bekommen, brachte mich eine liebe Freundin auf das Thema Menstruationstasse. Klar, wieso mein Kind in wunderbar weichen Stoff statt Wegwerfartikel hüllen und selbst weiterhin Müll produzieren und nichtmal wissen, was man sich da in den Körper befördert. Und so kommt es, dass ich zufriedene Rubycup - Besitzerin bin und sogar ein paar selbst genähte Stoffbinden habe.

Versteht ihr, was ich meine? Ich fange hier an über ein Thema nachzudenken und lande Monate später bei etwas völlig anderem, aber ausgelöst durch das erste Thema.

Aus den selben Gründen

- benutze ich kaum noch Hygieneartikel mit Schadstoffen
- lese ich die Inhaltsstoffe von eigentlich allem durch, was ich kaufe
- versuche ich keine "billige" Kleidung mehr für mich und die Elfe zu kaufen (entweder gebraucht oder selbst genäht)
- will ich in Zukunft hauptsächlich Bio-Stoffe vernähen
- sage ich nicht mehr "schwul" oder "behindert" oder ähnliches, wenn ich etwas doof finde (Ja, das habe ich gemacht, total daneben, ich weiß, aber ich habe da nie drüber nachgedacht und ja auch das finde ich arg schlimm!)
- wünsche ich mir, wir hätten unser Haus etwas ökologischer saniert
- ...
- ..
- .

Ihr seht wohin das führt und was ich meine? Und diese Liste ist lange nicht vollständig und nein, ich packe es auch nicht, dass alles ganz streng durchzuziehen. Und ja, es gibt noch massig Bereiche in unserem Leben (Ernährung zum Beispiel), die alles andere als ökologisch oder nachhaltig oder gesund sind.

Ich will mit diesem Artikel auch gar nicht darauf hinaus euch zu sagen, was richtig und was falsch ist, sondern eigentlich nur darauf, dass ich mich verändert habe. Das habe ich und ich bin froh darüber. Auch wenn mir diese vielen Gedanken oft über den Kopf wachsen und ich nicht weiß, wo ich anfangen soll, meine kleine Welt besser zu machen. Ich möchte nicht mehr aufhören es zu versuchen. Für sie...


Weil sie es verdient hat!

Donnerstag, 18. Juni 2015

Das für Untendrunter von Muckelie - Probenähen und RUMS

Die Idee auch meine Unterwäsche selbst zu nähen finde ich schon lange spannend. Deswegen habe ich auch in letzter Zeit zwei Versuche mit Freebooks gestartet. Die waren auch beide nicht schlecht, aber scheinbar nicht so gut, dass ich damit die ganze Wäscheschublade aufgefüllt habe.

Tja, und dann kam die liebe Muckelie mit ihrem Aufruf zum Probenähen für "Das für Untendrunter" daher. Ich habe bei dem letzten Probenähen gemerkt, dass mir das zwar riesig Spaß macht, es aber doch wirklich viel Arbeit ist und man den Zeit- und Materialaufwand nicht unterschätzen sollte. Deswegen habe ich mir fest vorgenommen, mich nicht bei jedem Aufruf, der mir unter die Nase kommt, zu bewerben. Hier jedoch konnte ich gar nicht anders und ich habe mich riesig gefreut als ich meinen Namen bei den Glücklichen Probenäherinnen gesehen habe.

Und was soll ich sagen, ich liebe diesen Schnitt, bzw. die Schnitte und die Anleitung. Es ist ganz einfach und wirklich auch für Anfänger geeignet. Es geht schnell, man benötigt nicht viel Stoff und der Fantasie sind quasi keine Grenzen gesetzt. Eine absolute Empfehlung von meiner Seite.

Man kann wählen zwischen den Versionen Bikini, Hipster und Thong. Ich habe den Thong nicht genäht, da ich die wirklich gar nicht trage. Außerdem hat sich bei mir sehr schnell der Bikini als absoluter Favorit herausgestellt.

Und nun zu meinen Probestücken


Ein Hipster aus Jersey mit Jersey-Bündchen


Ein Bikini aus Jersey und Jersey-Bündchen


Ein Bikini aus Jersey mit Bündchen-Abschluss am Bauch


Ein Bikini aus einem Upcycling-Shirt mit Wäschegummi am Bauch


Und zu guter Letzt mein absoluter Liebling. Ein Upcycling eines uralten Bandshirts meiner Lieblingsband. Wieder der Bikini-Schnitt.

Und wenn ich euch jetzt ganz heiß auf das eBook gemacht habe, dann könnt ihr es ab jetzt bei Alles für Selbermacher erwerben.

Tausend Dank, liebe Suzann, dass ich hier dabei sein durfte. Dieses Probenähen war eine Erfahrung, die Ihresgleichen sucht!

Und weil es so schön passt geht das Ganze natürlich auch heute wieder zu RUMS.

Ganz am Ende noch etwas in eigener Sache, mein Blog und Shop haben nun auch eigene Facebook-Seiten und ich freue mich, wenn ihr dort mal vorbei schaut.

Freitag, 29. Mai 2015

Das Mittsommerkleid für die Elfe von Lotte&Ludwig - Probenähen

Mir ist total durchgegangen, dass ich euch noch gar nicht das tolle Kleidchen gezeigt habe, was ich im Zuge des Probenähens fürs Elfchen nähte. 

Nachdem ich, wie schon im letzten Post mit den Blusen beschrieben, den Schnitt auf die richtige Größe verkleinert hatte, wollte ich auch noch ein Kleid für sie machen. Mit Taschen sollte es sein, dann wusste ich schon, sie würde es lieben.

Und so kam es dann auch. Ich finde es auch ganz toll und deswegen lasse ich nun die Bilder sprechen.





Ihr merkt schon, ich bin ordentlich verliebt in die zwei Schnitte, aus denen man gefühlt unendlich viel machen kann. Deswegen habe ich mir auch die Lizenz zu dem Kinderschnitt gegönnt und darf nun ein Jahr lang Stücke nach dem Schnitt bei maedchen macht verkaufen. Natürlich nehme ich auch gerne Aufträge aller Art per Email an.


Ganz zum Schluss will ich euch noch eine Liste mit Links zu den Mädels vom Probenähen ans Herz legen, viel Spaß beim stöbern:

Allen voran natürlich die liebe Svenja von Lotte&Ludwig, der wir die tollen Schnitte und ein so wunderbar geleitetes Probenähen verdanken. Sie war bei jeder Frage zu jeder Zeit sofort zur Stelle. Perfekt!

MischmA.Sch.
Mira und Evelyn - Facebook - Instagram
tili*sternchen* - Facebook - Instagram
dasmariechen
muckelie - Facebook - Instagram
Claudia
Nähwäldchen
LiseLotte2x1
rupenene
Klangheimlich - Facebook
Piepe und Snutz - Facebook 
Sabrina 
Minou Mina

Stjärnmönster - Instagram
Rehliebe  - Instagram - Facebook
Maria


Hier die Links zu den eBooks:
Kombi-E-Book Bluse/Kleid "Mittsommer" Mama&Kind
E-Book Bluse/Kleid "Mittsommer" Größe 80-140
E-Book Bluse/Kleid "Mein Mittsommer" Größe 34-44